aktuell in Werl - gruene-werl

Grüne in Werl
Seitenauswahl

Seitenauswahl
Direkt zum Seiteninhalt

aktuell in Werl

Stellungnahme der Werler Grünen zur Walburgisschule

Den Schulstandort Werl stärken!

Tugenden wie Vertrauen und Verlässlichkeit besitzen für viele Menschen in heutigen Zeiten einen hohen Stellenwert, nicht zuletzt, da der Vertrauensverlust gegenüber den Entscheidungsträgern auf dem politischem Parkett zunimmt. Die Werler Bürgerinnen und Bürger wären da keine Ausnahme für einen solchen Verlust nach dem Spiel mit den Plänen zur Walburgisschule.
Die Rede ist von einem erneuten Abwägen und Prüfen der Pläne für die Walburgisschule, auf der Suche nach einer angemessenen Lösung, dem goldenen Mittelweg. Denn nun rückt die Einbeziehung der Paul-Gerhardt-Schule wieder ins Licht der Planungen, geht es nach den Wünschen der Werler CDU, ließe sich die Stadt diese sogar 2-3 Millionen Euro kosten. Die vermeintliche Ansiedelung einer vom Kreis geforderten Kita als auslösendes Moment soll nun den erneuten Prozess des Prüfens wieder in Gang setzen. Dabei ist der Kompromiss längst gefunden und beschieden worden.
Im November 2016 stellte das Architekturbüro Weicken eine Machbarkeitsstudie für die Raumplanungen einer neuen Walburgisschule im Schul-Ausschuss vor. Die Empfehlung der Experten, der die Werler Politik folgte, war eindeutig. Eine neue Schule auf dem jetzigen Gelände der Walburgisschule sollte es sein, das Gebäude der Paul-Gerhardt-Schule wurde schon zum damaligen Zeitpunkt über Entwurfsfassungen ausgeschlossen. Ein Schadstoffkataster wurde dementsprechend nicht in Auftrag gegeben. Am 26.04.2018 beschloss der Rat der Stadt Werl den grundsätzlichen Um- und Neubau der Walburgisschule gemäß den Empfehlungen - vor allem auch unter den Aspekten des Denkmalschutzes. Jahre für Experten-Planungen, Abwägungen und das Setzen von Prioritäten sind ins Land gegangen und sollen nun einfach verpuffen, für erneute Gedanken und Rechenspiele, die auf Mutmaßungen über etwaige Fördermittel beruhen? Dem Gebäude der Paul-Gerhardt-Schule nur in Verbindung mit der Walburgisschule eine Zukunft einzuräumen, entspricht einer sehr verengten und pessimistischen Sicht auf die Entwicklungsmöglichkeit des Standortes, zumal bisher noch kein Denkmalschutz für das Gebäude vorliegt. Weiterhin ist die Ansiedelung der Kita bisher noch nicht beschlossen und nicht auf das Areal der Walburgisschule beschränkt. Angesichts der bereits bestehenden massiven Verkehrsbelastungen im Bereich der Grundschule, ist es geboten, eine Dezentralisierung des Standortes für Bildungseinrichtungen in den Blick zu nehmen. Einem Rückschritt, wie dargestellt, treten die Werler Grünen entschieden und mit aller Deutlichkeit entgegen. Schließlich wird über eine Schule gestritten, in der auch heute schon Werler Kinder und Bürgerinnen und Bürger lernen und arbeiten, bis dato unter den Auswüchsen eines jahrelangen Investitionsstaus. Diese Menschen gilt es ebenso wenig aus dem Blick zu verlieren und vielmehr noch viel stärker zu berücksichtigen, besonders in Bezug auf politische Entscheidungen. Aufgabe des Schulausschusses ist es den Schulstandort Werl zu stärken, dessen sollten man sich wieder bewusst werden, auch um verloren gegangenes Vertrauen wieder zurück zu gewinnen!

02.Februar 2019
Christian Zahedi  und Bettina Koch – Mitglieder im Schulausschuss für Bündnis90/Grüne

  
Bündnis90/Die Grünen beantragen eine Sonderratssitzung zum Thema Walburgisgrundschule


Sehr geehrter Herr Bürgermeister.

Bündnis90/Die Grünen beantragen diese Sondersitzung unter dem Eindruck des SchulA vom 22.01.2019. In diesem wurde das beschlossenen Verfahren zur Errichtung des Schulkomplexes komplett in Frage gestellt.

Der SchulA hat keine Beschlüsse gefasst, aber der Verwaltung mannigfache Aufgaben beschert, die unnötig und vor allem den mühsam erreichten Prozess zur Errichtung des Schulkomplexes in Frage stellen. Einzig die Sorge um die Kosten der Maßnahme rechtfertigen die erlebte Diskussion.

Inhaltlich aber existiert ein Ratsbeschluss vom 26.04.2018, die Schulbaumaßnahme auf dem Gelände der Walburgisschule durchzuführen, die Kostenabwägung ist längst erfolgt.
Abstimmungsergebnis 32 Ja-Stimmen, 6 Enthaltungen.
Will die Politik des SchulA wirklich die erzielten Abstimmungen noch einmal in Frage stellen?
Die Planungen des Projektsteuerers im Auftrag des Rates sind weit fortgeschritten. Jetzt, diese Planungen in Grund sächlichen neu zu denken heißt, die Gesamtplanung in Zweifel ziehen und weitere Jahre verlieren/auf die Verwirklichung der Maßnahme warten. Das ist unzumutbar für alle Beteiligten.

Das Bild von Verwaltung und Politik in der Öffentlichkeit als zaudernd und unzuverlässig folgt auf dem Fuße.

Politik hat eine Bringschuld gegenüber den Schülern und Eltern unserer Stadt.  
Der Rat möge daher beschließen, dass er an der abgestimmten Planung zur Walburgisschule festhält.

Alle Arbeitskraft der Verwaltung und der Projektplaner sind auf die zügige Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen zu richten.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Schulte
Bündnis90/Grüne






Der Baum hat seinen Platz gefunden!

Heute hat der Bürgermeister seinen Geburtstagsbaum besucht, den die Werler Grünen ihm zum Geburtstag geschenkt hatten.
Am Eingang zum Kurpark wird er künftig die Besucher*innen begrüßen.
Der Park bietet  schon mehrere dendrologische Höhepunkte. Wenn unser kleiner Baum ordentlich wächst, kann er vielleicht in Zukunft dazugehören?!
Für Interessierte hat der Werler Umweltbeauftragte, Herr Andreas Pradel, einen Führer über den Kurpark verfasst, in dem die Bäume mit Standortangabe beschrieben sind.
Bürgermeister Michael Grossmann wird
70 Jahre alt!
Die Werler Grünen gratulieren ihm zu diesem besonderen Geburtstag und übergeben einen stattlichen Baum. Der Crataegus lavallei ist ein schönblütiger Baum, der im Herbst auch sehr schmückende rote Früchte zeigt. Er gilt als  winterhart und industriefest - also ein Baum, der in Werl auf jeden Fall eine Zukunft hat. Der BM hat sich mit einem kleinen Umtrunk bedankt. Wenn man  in der Sache auch manchmal nicht derselben Meinung ist, vereint doch die Bemühung von Verwaltung und Politik um diese gute Zukunft der Stadt.



Am Samstag treffen sich die Grünen ab 10:00 Uhr im Café Dreiklang.
Was dort geschehen wird, das liegt an Euch.
Auf jeden Fall gbt es Kaffee und Gesellschaft von Gleichgesinnten.

Bündnis90/Die Grünen möchten über die Planungen zum Bau der Walburgisschule informiert sein und sich mit ihren Vorstellungen einbringen.
Seit der Vorstellung eines Raumkonzeptes haben wir keine Informationen über den Planungstand erhalten. Bei einem Projekt dieser Größenordnung möchten wir  informiert sein!
Wir möchten kein Gesamtpaket vorgestellt bekommen,das dann aus Zeitgründen nicht mehr aufgeschnürrt werden kann.

Daraus ergeben sich folgende Fragen:

1. Wann beabsichtigen sie die Ausschüsse und den Rat über die aktuellen Planungen zu informieren?
2. Existiert ein Energiekonzept?
3. Wie ist der Dämmstandard?
4. Erläutern sie bitte die frühzeitigen Beteiligungsmöglichkeiten der Politik auf der Zeitschiene.


Es wird um schriftliche und mündliche Beantwortung der Fragen in den Ausschüssen gebeten.





Mit freundlichen Grüßen

Thomas Schulte
Bündnis90/Die Grünen Werl




FOC - Klarheit

Freude kommt bei vielen auf, keine Schadenfreude.
Wie die Stadtverwaltung so borniert sein konnte, nach der in ihrer Aussage doch mehr als  deutlichen Entscheidung aus Arnsberg noch zu zweifeln -und bei dem Kostenrisiko- in die zweite Instanz zu gehen, kann man nicht nachvollziehen. Wer das beschlossen hat, sollte angesichts der absolut gegen Null tendierenden Erfolgsaussicht die Verfahrenskosten an die Stadt erstatten.
Das Wohlergehen der Stadt Werl hatten die Befürworter des FOC wohl nie so recht im Sinn. Wer die Innenstadt betrachtet und sich dann ein FOC vor den Toren wünscht, denkt sicher in 1.Linie ans eigene Einkaufsvergnügen. Die Grünen werden ihre Bedenken nicht komplett wiederholen, aber katastrophale Umweltsünden, eine ausblutende Innenstadt, zunehmender Verkehr und noch nicht mal in Werl verbleibende Steuern – der Investor versteuert schließlich auswärts -- sind schon ein starkes Stück an Fehleinschätzung.

7 Jahre müht sich die Stadtverwaltung um die Genehmigung des FOC vor den Toren der Stadt
7 Jahre Unklarheit für mögliche Investoren/Ladenansiedlungen in der Werler Innenstadt
7 Jahre geht die Innenstadt den Bach runter, überall Leerstände
7 Jahre ohne auf den Hinweis des Investors Neinver zu reagieren, dass wenn das FOC gebaut wird, mindestens 2 Schuhläden und ein Bekleidungsgeschäft pleite  gehen.
7 Jahre mit der einzigen Idee einer Art „Bimmelbahn“ vom FOC zur Innenstadt zu gelangen
7 Jahre Arbeitskraft verschwendet, die an anderer Stelle dringend gebraucht würde,
(z.B. mehr Raum für Fahrradwege, Schulbauten, Erholung und Nutzung/Einsatz von Alternativer Energie)

Es geht doch auch positiv, wie man an der Nachbarstadt Neheim sehen kann.
Wenn es dafür nicht schon zu spät ist, wie gesagt 7Jahre zu spät.

Shahabuddin Miah,
OV-Sprecher der Grünen 22.Nov.2018


Pressemitteilung von Bündnis90/Die Grünen zur PBUA Sitzung vom 6.11.2018
Peinlicher geht es (n)immer! Zur Leitung der PBUA Sitzung durch Herrn Eifler.

Ja, was war das denn für eine peinliche Planungs-,Bau- und Umwelt-Ausschusssitzung?
Da meint der Vorsitzende Klaus Eifler enttäuscht zu sein von den Grünen, weil sie der BUND Initiative “Pestizidfreie Kommune” beitreten möchten.
Enttäuscht als Sitzungsleiter, au weia!

Ich habe in der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Werl unter §7 Vorsitz Abs 2 gefunden, wie die Leitung einer Sitzung auszusehen hat.
Dort steht eindeutig, dass der Vorsitzende die Sitzung sachlich und unparteiisch zu leiten hat, und da spielt er den Enttäuschten, ergreift als erstes das Wort. Ein CDU-Vorsitzender und Sitzungsleiter, der nicht souverän seinem Amt nachkommt, ist schlicht ungeeignet für diese Position. Er hat die Sitzung zu eröffnen, den Rednern das Wort zu erteilen und darauf zu achten, dass sich grob gesagt “niemand daneben benimmt”. Das ist nicht immer einfach, aber durchaus erlernbar an der souveränen Sitzungsleitung des Bürgermeisters.
Leider kann der Vorsitzende sich nicht selbst zur Ordnung rufen. Peinlicher geht es (n)immer.

Und ein Wort zum Antrag:
Was ist schlecht daran “Pestizidfreie Kommune” zu werden?
Was ist verwerflich daran, die Umwelt zu schützen?
Das Spritzen von Glyphosat ist eine der Hauptursachen für den Rückgang von 75% der Insektenwelt. Nachzulesen auf Seite 1 des Leitartikels des Soester Anzeigers vom 08.11.2018.
Im Werler Teil weisen die Landwirte jegliche Schuld von sich und fühlen sich in ihrer Ehre verletzt. Ja was denn nun?!
Tut mir leid, liebe Pestizidverteiler, tut mir leid Massentierzüchter. Ihr seid Teil der Umweltzerstörung, der Nitratverschmutzung im Trinkwasser und des Insektensterbens.
Außerdem entgeht den aufmerksamen Leserinnen und Lesern nicht, dass der Beitritt zur BUND-Aktion mit der Landwirtschaft erst mal nichts zu tun hatte; es ging zunächst um die Stadt Werl, den KBW und den Friedhof. Was die Landwirte tun, müssen sie mit ihrem Gewissen vereinbaren. Allein die Stadtverwaltung Werl ist vorbildlich, und diese hat ohne Probleme auch ohne die Bedenkenträger die Aufnahme in den Kreis der Fortschrittlichen geschafft.

Wohin führt ein „weiter so“ wohin liebe Bedenkenträger? Haben wir dann bald keinerlei Insekten mehr?
Da ist der Beitritt zur BUND-Aktion nur ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.   Der Stadtverwaltung Werl sage ich Danke.

Endlich mal eine gute Nachricht für die gesamte Stadt!
 
Nicht nur, dass eines der Filetstücke im Grünen von Werl der Erholung von vielen Menschen weiterhin zur Verfügung steht, sondern es bleiben uns allen auch viele negative Emissionen - wie z.B. zunehmender Autoverkehr erspart.
   
Bündnis 90/Grüne-OV-Werl freut sich natürlich, weil die Grünen die einzigen waren (die damalige Partei der Piraten, die nun unter ner anderen Flagge segelt, gibt´s ja nicht mehr!), die vehement GEGEN das FOC plädiert hatten und immer wieder auf die negativen Folgen schon im gesamten Verhandlungsverlauf hinwiesen. Es wurde vor einigen Jahren eine Petition eingerichtet, die leider nicht die nötige Menge an Unterschriften erbrachte. Nun bietet sich angesichts der gesicherten Ablehnung des Projektes (DER Jahrhundertflopp!!!) eine neue Chance für Neuansiedlungen von Geschäften in der vereinsamten Innenstadt von Werl!!
 


 
Zurück zum Seiteninhalt